Ablehnung von Wahlmaschinen

(Beschluss vom 08.12.2006)

Wahlmaschinen ermöglichen die Durchführung von Wahlen ohne Stimmzettel und Zählkommission. Der Wähler teilt seinen Stimmwunsch lediglich einem Computer mit, der die Stimmen selbständig auszählt. Eine Manipulation der Auswertesoftware kann dabei nie mit absoluter Sicherheit ausgeschlossen werden. Wahlbetrug im großen Umfang ist möglich, ohne dass das Wahlergebnis im Nachhinein überprüft werden könnte.

Die Jungen Liberalen lehnen deshalb den Einsatz von Wahlmaschinen bei Kommunal-, Landtags- und Bundestagswahlen sowie bei Wahlen zum Europäischen Parlament ab.