Senkung der Einkommenssteuer gerade in Krisenzeiten

(Beschluss der Jahreshauptversammlung vom 18.02.2009)

Als Folge der aktuellen Wirtschaftskrise wird es für die Politik in den nächsten Jahren schwierig, die Balance zwischen akzeptabler Steuerbelastung für die Bürger und ausreichender Finanzierung der öffentlichen Haushalte zu finden. Um die Kaufkraft der Bürger zu stärken und die Binnennachfrage anzukurbeln halten es die Jungen Liberalen für richtiger die Steuerlast der breiten Bevölkerungsmasse zu verringern anstatt Steuervergünstigungen für einige wenige (z.B. Autokäufer zu gewähren).

Um auch in Krisenzeiten die Finanzierung der Staatshaushalte zu gewährleisten sprechen wir uns momentan nur für eine Steuersenkung im Bereich der unteren Einkommen aus. Der Spitzensteuersatz soll zunächst gleich bleiben. Unsere Forderungen lauten: Erhöhung der steuerfreien Grundbetrags von 7665 EUR auf 8000 EUR Senkung der Eingangssteuersatzes von 15 % auf 12 % Abbau des „Mittelstandsbauchs“

Da Grundfreibetrag und Eingangssteuersatz für die Besteuerung jedes Einkommens relevant sind, profitieren sowohl Gering- als auch Spitzenverdiener von dieser Änderungen, erste jedoch prozentual gesehen mehr.